Im Jahr 2014 sollte das Handgelenk-Smartphone Rufus Cuff auf den Markt kommen, doch dies verzögerte sich um eine ganze Weile. Jetzt soll das ungewöhnliche Smartphone mit neuer moderner Ausstattung im Sommer erhältlich sein. Das Smartphone wird um das Handgelenk geschnallt und bietet ein vollständiges Betriebssystem Google Android, jedoch in der veralteten Model 7.1 aus dem Jahr 2016.

Der ursprüngliche Dualcore-Prozessor wurde durch einen Quadcore-Prozessor ausgetauscht und der Arbeitsspeicher auf 3 GB RAM verdreifacht. Beim internen Speicher erfolgte eine Erhöhung von acht auf 32 GB und ist auch mit einer Speicherkarte erweiterbar. Die Akkukapazität ist von 1.100 auf 2.800 Milliamperestunden rapid verdreifacht worden.

Das Kunststoffgehäuse des Rufus Cuff ersetzte der Hersteller durch ein Metallgehäuse und dank IP67-Schutzklasse ist das Handgelenk-Smartphone gegen Spritzwasser resistent. For each GPS ist cell Navigation verfügbar, ein Herzfrequenzsensor ist verbaut und LTE wird unterstützt. Im Net kann der Träger des Rufus Cuff mit Quadband-WLAN statt Singleband-WLAN surfen. Die Hauptkamera auf der Gehäuserückseite erfuhr ein Up grade von 1,2 auf 5 Megapixel.

Als Zielgruppe für das Rufus Cuff sind vor allem Anwender angesprochen, die ein großes Screen benötigen. Besonders zum Surfen, Streaming, Musikhören und als Navigationsgerät eignet sich das Handgelenk-Smartphone. Auf Indiegogo und einer zweiten Plattform sammelte das auffällige Handgelenk-Smartphone im Jahr 2014 eine beachtliche Rekordsumme von rund 800.000 Euro ein.